New Yorker Online Shop | Young Fashion

new_yorker_logo

In vielen Großstädten findet man in zentralen Lagen die wichtigsten Trendsetter der Modebranche. Zur Shoppingtour gehört sicherlich ein Besuch bei der Modefiliale New Yorker. Schon im Schaufenster werden die neuesten Trends der Saison präsentiert, die durch auffällige Farben und ungewöhnliche Stile ins Auge des Besuchers stechen. Da ist die Versuchung natürlich groß, einmal reinzuschauen und man findet vielleicht ein Kleidungsstück, das bestens für den heißen Sommer passt.  Der New Yorker Mode Shop ist ganz klar unterteilt in Abteilungen für Jungen und Mädchen. In der Abteilung für Mädchen findet man noch verschiedene Produktlinien wie z.B. die feine Ragazza Kollektion fürs Berufsleben. Die Stile sind eher klassisch und betonen die Eigenschaften der weiblichen Bekleidung. Dann findet man neben den „ordentlichen Kleidungen“ auch etwas lockeres unter der Marke Fishbone. Hierbei handelt es sich um eine eher sportliche Kollektion als Streetwear für den täglichen Gebrauch.

Man bekommt viel Tragekomfort und soll trotzdem die Trendelemente nicht vermissen. Zugegeben ist die Kollektion Fishbone eher unauffällig unter den vielen Modeartikeln auf dem Markt. Doch wer eine Basisgarderobe sucht, ist damit gut bedient. Jeans, Hemden und Shirts bilden das Hauptgerüst der Kollektion, und viele weitere Accessoires wie z.B. Schals und Taschen ergänzen das Ganze. von Röcken über angesagte Shirts, Jeans und Blusen bis hin zu Kleidern findet man im Geschäft fast alles. In der eher kleinen Dessous-Abteilung  findet man nützliche Unterwäsche in verschiedenen Größen, leider vermisst man hier Übergrößen für mollige Mädchen oder ältere Damen. Aber egal, wir wissen ja, dass New Yorker eine Kundengruppe anspricht, die jung und schlank ist. Im Sommer ist in den Regalen viel von der Bademode zu sehen. Sehr hübsche Bikinis oder Monokinis werden in verschieden Farben und Schnitten angeboten. Allerdings muss man beachten, dass Artikel mit zu viel Schnörkel, Strasssteinen oft nicht gut verarbeitet sind. Daher würde ich dringend empfehlen, bei New Yorker zu den Basismodellen zu greifen, die wenig Ansprüche an die Verarbeitung stellen. Komplizierte Modelle setzen viel Technik und Erfahrung voraus, was wiederum höhere Kosten bedeutet. Bei den günstigeren Preisen soll man daher nicht zu viel erwarten. Die Kunden haben oft den Eindruck, dass die Qualität sehr unterschiedlich ist. Mal greift man nach billigen Hemden, die erstaunlicherweise eine gute Qualität haben. Mal trifft man auf sehr hübsche Dessous, die jedoch qualitativ hinter dem Modell herhinkt.

new_yorker_young_fashion_shop

Die Preise sind fast immer in Ordnung, je nachdem wann der Besuch erfolgt, schwanken die Preise teilweise. Im Gegensatz zu anderen Geschäften werden bei New Yorker nicht nur Rabattaktionen am Ende einer Saison sondern schon mitten in einer Saison gestartet. Sobald sich das Wetter ändert und man das Gefühl hat, dass die Kleidungsstücke sich nicht mehr verkaufen lassen, werden die Lagerwaren deutlich reduziert angeboten. Aktuell können die Artikel auch in dem New Yorker Online Shop betrachtet werden. Online hat man einen direkten Vergleich von verschiedenen Kollektionen. Mit inzwischen ca 1000 Filialen in über 30 Ländern gehört das New Yorker Modehaus zu den Größten Modeanbietern in Europa und der Expansionskurs setzt sich fort trotz härter gewordenen Wettbewerbsbedingungen. Um die günstigen Angebotspreise zu halten und gleichzeitig den steigenden Rohstoffpreisen und Lohnkosten in Asien entgegenzuwirken schließt das Unternehmen langfristige Verträge mit den Lieferanten, um langfristig die Kosten unter dem Marktniveau zu halten. So werden Bestellungen schon für zwei, drei Saisons später geplant um so den Einfluss einer weiteren Inflation in der Zukunft  zu reduzieren. Das deutsche Unternehmen erzielt mittlerweile den größten Anteil seines Umsatzes nicht mehr in Deutschland sondern im Ausland. Immer mehr Geschäfte werden in Europa eröffnet, aber auch wichtige nicht europäische Märkte wie z.B. die USA und Asien werden genau beobachtet. Zur Zeit spürt man eine deutliche Nachfrageschwäche in Südeuropa, die seit durch die schwierige Wirtschaftslage kaum zu bekämpfen ist. Allerdings floriert das Geschäft in Osteuropa, immer mehr Osteuropäer entdecken das Modelabel New Yorker für sich und das Absatzwachstum dort ist beachtlich. Innerhalb von Deutschland hat New Yorker bereits in jeder wichtigen Stadt eine oder mehrere Filialen. Auch da lässt sich noch viel Potential herausholen. Man erweitert in einigen Geschäften die Ausstellungsflächen um noch mehr Waren anzubieten. Die Innenausstattung wird erneuert und modernisiert, um den Kunden ein angenehmeres Gefühl beim Einkaufen zu ermöglichen. All diese Aktivitäten werden von den Mitarbeitern des Unternehmens sorgfältig geplant und umgesetzt, und dann kann dem Erfolg nichts mehr im Wege stehen.